Klassische Erfolgsromane

aus den Jahren 1900 bis 1920

nolens volens - Band 1 (Sechs Kurzgeschichten von Rudyard Kipling)

Dieser Band  enthält Kurzgeschichten von Rudyard Kipling aus dem Werk „A Day’s Work“:


1.Die Brückenbauer (The Bridge-Builders).

In dieser technisch sehr Erzählung beschreibt Kipling den Bau einer Eisenbahnbrücke über den Ganges. Als die Brücke kurz vor der Fertigstellung steht, gefährdet ein Hochwasser die Konstruktion. Der Chefingenieur setzt alles daran, um sein Lebenswerk zu retten, wird jedoch zusammen mit seinem indischen Vorabeiter auf eine kleine Flussinsel abgetrieben. Unter Opiumeinfluss hat er Visionen von den hinduistischen Gottheiten. Beide werden gerettet, die Brücke übersteht die Flut.


2. Ein schreitender Abgesandter (A Walking Delegate).

Dies ist die einzige Geschichte in diesem Band, welche nur erklärt wurde. Der Grund ist, dass Kipling in dieser Erzählung verschiedene amerikanische Dialekte verwendet, welche nicht ohne weiteres auf europäische Verhältnisse übertragen werden können. Die Geschichte spielt auf einer Farm in Vermont, der Heimat von Kiplings Frau. Sie handelt von einem gelben Pferd, das die anderen Pferde aufzuwiegeln versucht.


3. Das Schiff, das sich selbst einschliff (The Ship That Found Herself).

Ein Frachtschiff unternimmt seine Jungfernfahrt von Liverpool bis New York. In dieser sehr technischen Geschichte sprechen die diversen Schiffsbauteile miteinander, um sich aufeinander einzuschleifen.


4. Das Grab seiner Ahnen (The Tomb Of His Ancestors).

Diese Erzählung spielt wieder im kolonialen Indien. Ein junger Offizier, der seinem verstorbenen Großvater äußerlich sehr ähnlich sieht, kehrt nach Indien zurück. Aufgrund der Ähnlichkeit halten ihn die Einheimischen für eine Wiedergeburt seines dort bestatteten Großvaters, der Enkel merkt davon jedoch ziemlich lange Zeit nichts. Als ein Unglück bevorsteht, weil sich die Angehörigen dieses Stammes nicht impfen lassen wollen und den Impfarzt in ihre Gewalt gebracht haben, nutzt er den Glauben dieses Stammes aus, um Ausschreitungen zu vermeiden.


5. Die Rache der Perlfischer (The Devil And The Deep Sea)

Die Besatzung eines Walfischdampfers hat seit Jahren illegal Perlen gefischt und wird in flagranti erwischt. Da in dieser Gegend (vermutlich Indonesien) ohnedies Krieg herrscht, entscheidet der Lokalgouverneur kurzerhand, die englische Crew in den Dschungel zu verbannen. Es kommt zu Spannungen zwischen England und diesem Land und der Gouverneur wird angewiesen, die Männer wieder freizulassen. Sie werden vorläufig wieder auf dem Schiff untergebracht und beschließen, den durch eine Granate angerichteten Schaden zu reparieren.


6. Wilhelm, die Eroberin (William The Conquerer).

„Wilhelm“ ist in dieser Geschichte der Spitzname für eine junge Dame, die ihrem Bruder im Pandschab (heute Pakistan) den Haushalt führt. In Südindien bricht eine Hungersnot aus  und die Regierung schickt Fachkräfte zur Verteilung der Hilfsgüter in die Provinz Madras.

Wilhelm gesellt sich wider den Willen ihres Bruders dazu und schließt sich ihrem Bruder sowie Scott, einem Kanaloffizier, an. Wilhelm und Scott treffen im Lager nur einmal aufeinander, aber allen ist klar, dass der Keim für mehr gelegt wurde. Eine packende zweiteilige Liebesgeschichte.


Als Anhang befindet sich eine Version des bekannten Gedichtes „Wenn“.


Kiplings Geschichten zeigen Detailgenauigkeit und gewähren Einblick in die Eigenheiten des Koloniallebens; wenn er Maschinen „sprechen“ lässt, erfahren wir viel über die komplizierten, wenngleich nicht immer zeitgemäßen technischen Zusammenhänge und wenn er über Menschen schreibt, erleben wir Kipling als Psychologen, Betrachter und begnadeten Erzähler.


Vor jeder Geschichte wird jeweils kurz beschrieben, wovon sie handelt, wie sie entstanden ist und wo sie erstmals erschienen ist.


Im Anschluss an die eigentliche Geschichte folgen Kommentare.